Lili

Lili
Lili
Lili
Lili
Lili
Lili
Lili

Über mich

Ich bin Lili.

Auf der Straße zu leben, ist so eine Sache. Man gewöhnt sich daran, weiß worauf man aufpassen muss, wem man besser aus dem Weg geht und wer nett ist und dir hilft. Die größte Plage für uns Fellnasen sind mit Abstand die rollenden Blechkisten. Die rasen dahin, ohne nach links und rechts zu schauenund uns Fellnasen übersehen sie sowieso. Also sind es wir, die immer höllisch aufpassen müssen, wenn wir überleben wollen, und genau hier hat mein Schicksal zugeschlagen. Wie immer war ich super vorsichtig, aber die Blechkiste kam so schnell um die Kurve geschossen, da hatte ich keine Chance. Es erwischte mich von hinten, ich flog durch dich Luft, landete und spürte nur eines, Schmerz, Schmerz, Schmerz. Andere Zweibeiner hatten meinen Unfall beobachtet und kamen zu mir, um zu schauen, wie es mir ging bzw. ob ich überhaupt noch lebte. Das tat ich und leckte Hilfe suchend ihre Hände. Sie trugen mich in eine Blechkiste und fuhren mich in ein großes Haus, das Krankenhaus für Fellnasen. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Sie haben mir geholfen, so dass ich keine Schmerzen mehr hatte und meine Wunden verheilten. Nur eines konnten sie nicht: mein Hinterbein retten. Sie mussten es abschneiden. Aber lieber nur drei Beine als tot.
Ich habe eine Weile geübt zu laufen, bis ich das Gleichgewicht gut halten konnte. Als ich wieder gesund war, brachten sie mich hier ins Tierheim Help Labus in Galati. Ich wurde von allen ganz lieb aufgenommen und hier habe ich viel Platz zum Üben, kann mittlerweile wieder richtig schnell rennen und zocke den einen oder anderen schon ab. Auch beim Rumtoben bin ich immer mit dabei, es macht super Spaß hier. Ich bin ja sehr gesellig und ohne Berührungsängste.
Ana, eine der lieben Zweibeiner, meinte gestern zu mir, ich wäre jetzt so weit für meine eigene Familie. Ich habe brav geschaut und mit dem Schwanz gewedelt, aber gar nicht verstanden, was sie meinte. Könnt ihr mir das erklären?

Willst du mich adoptieren?

Wir vermitteln nach positiver Platzkontrolle mit Schutzvertrag, geimpft, gechipt, entwurmt, entfloht und einer Schutzgebühr inkl. Sicherheitsgeschirr von 420 €.